Umgebung

CAPOLIVERI

Das einstige Bergarbeiterdorf Capoliveri ist heute ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen aus aller Welt.   Die hübsche Ortschaft erhebt sich in der Mitte einer grünen Halbinsel auf einem Hügel über dem Meer und schenkt durch ihre Lage wunderbare Ausblicke auf die umliegende Landschaft. Ein Großteil der Insel Elba, die Inseln Montecristo und Pianosa, die toskanische Küste und sogar die Insel Korsika lassen sich von hier aus in ihrer ganzen Schönheit bewundern.   Fast scheint es, als könnte man sie berühren (wenn man nur ein wenig die Hand ausstrecken würde …).  Jeden Abend erwarten Sie der schöne Hauptplatz, eine herrliche Aussichtsplattform und etwas im Hintergrund der malerisch beleuchtete Glockenturm. Man fühlt sich wie in einem behaglichen Wohnzimmer, trifft sich an den kleinen Tischen der Straßencafés, isst ein Eis, macht einen Spaziergang oder besucht eine der vielen Veranstaltungen des reichhaltigen Sommerprogramms. (Die Höhepunkte der letzten Jahre: Festivalbar, Radio in Piazza, Lucio Dalla, Vecchioni, Patti Pravo, Irene Grandi, Luca Carboni, die Stadio, New Trolls und viele andere).

Porto Azzurro

Der Ort liegt in einer Bucht im Osten der Insel Elba und sein Touristenhafen ist einer der berühmtesten, malerischsten und sichersten dieser Inselseite. Das Panorama des Touristenhafens, der mitunter einer der größten der Insel Elba ist, bietet ein faszinierendes, von den Blautönen des Meeres und dem Weiß der vielen vor Anker liegenden Boote beherrschtes Farbenspiel. Den Mittelpunkt bildet die von den Bewohnern heiß geliebte Piazza Matteotti, die zum Einkaufen, Flanieren und Plaudern einlädt. Auf diesem Platz finden während der Sommersaison zahlreiche Veranstaltungen jeglicher Art statt, die von Geschichte über Kultur bis hin zu Musik reichen. In den Gassen des Zentrums muss man unbedingt die Kirche Madonna del Carmine mit dem Oratorium Sacro Cuore di Maria besuchen, deren Bau der Freigiebigkeit des spanischen Gouverneurs Don Diego D’Alarcon zu verdanken ist, der im Jahr 1730 verstarb und hier beigesetzt wurde.

Strand von Naregno

Naregno ist eine von zwei Pinienwäldern umarmte und durch den strengen Blick der beiden alten spanischen Festungen geschützte langgezogene Bucht. Die Festung Longone liegt gleich über dem Ort Porto Azzurro, die Festung Focardo wurde 1678 vom Vizekönig von Neapel zur Schutz der Ortschaft Longone erbaut. Die Bucht von Naregno ist ein kleines, auf der Insel Elba wie eine kostbare Perle in ihrer Muschel verborgenes Juwel. Sie liegt nur drei Kilometer von Capoliveri und Porto Azzurro entfernt und wird von ihren langjährigen Besuchern als Winkel der Ruhe betrachtet.

Procchio

Dieser beliebte Urlaubsort liegt in Inselmitte, in einer wunderschönen Bucht, die mitunter die schönsten Strände Elbas (Procchio, Spartaia, Paolina und Guardiola) und ein kristallklares Meerwasser aufweist. Diese Strände zählen gemeinsam mit Pomonte zu den schönsten Stränden Italiens. Der kleine Ort hat einen überdachten Platz, wo abends öfter Livemusik zu hören ist, und eine schöne Parkanlage für die zahlreichen Sommerfeste. Die zahlreichen Hotels, Villen und Appartements sind weit verstreut in die grüne Landschaft eingebettet. Am Strand finden Sie viele Dienstleistungen.

Marciana Marina

Der Ort Marciana Marina, der bis 1884 zur Gemeinde Marciana Alta gehörte, ist flächenmäßig eine der kleinsten Gemeinden Italiens.  Sein besonderer Reiz liegt in den malerischen Vierteln mit schmalen Gassen und den pastellfarben gestrichenen alten Häusern. In der reichhaltigen Fotogalerie können Sie mit eigenen Augen einige wunderschöne Aufnahmen unserer Landschaft von gestern und heute, der Flora und Fauna, unseres Meers und noch vieles mehr bewundern. Im Videobereich können Sie auf fast reale Weise einige der schönsten Winkel des Gebiets um Marciana Marina besuchen.

Der Strand des Golfs von Procchio

Das alte Cervinia besitzt einen der längsten und am besten ausgestatteten Sandstrände der Insel und war einst ein wichtiges Zentrum für die Verarbeitung von Kupfer und Eisen. Zeugnisse dieser Zeit sind einige außergewöhnliche archäologische Fundstücke, unter denen ein Schmelzofen und ein römisches Schiff mit seiner kostbaren Ladung aus Amphoren in perfektem Zustand besonders hervorzuheben sind.

Poggio

Ein von Kastanienwäldern umgebenes ruhiges altes Bergdorf. Die schöne Piazza schenkt einen herrlichen Blick auf M. Marina und einen Teil der Insel. Die typischen, „viuzze“ genannte engen Gassen sind mit Granitplatten belegt und führen zur der am höchsten Punkt des Dorfs errichteten Kirche San Niccolò hinauf. Berühmt ist auch die Mineralwasserquelle Fonte di Napoleone.

Marciana

Mit seiner Höhenlage von 375 m ist Marciana der höchste Ort und auch eine der ältesten Siedlungen der Insel. Ein Beweis dafür ist die über dem Dorf aufragende Festungsanlage Fortezza Pisana, die den Bewohnern während der Piratenangriffe als Zufluchtsort diente. Die Straßen sind sehr eng und steil und nur für Fußgänger geeignet. Im Ort beginnt ein Wanderweg, der zur Wallfahrtskirche Madonna del Monte führtMarciana ist auch Standort der Seilbahn auf den Monte Capanne, von dem aus man an klaren Tagen die ganze Pracht von Elba und die Schönheit der umliegenden Inseln bewundern kann.

Strand von Sant'Andrea

Der berühmte Touristenort Sant’Andrea mit seiner von Granit geprägten Landschaft und den von Wind und Meer geschliffenen Klippen (soweit man Granit schleifen kann) verschlägt Ihnen ganz bestimmt die Sprache. Vor allem im Frühling, wenn die Spitzen vollständig mit fuchsiafarbenen Blumen bedeckt sind, fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Der ideale Ort für diejenigen, die sich gerne auf den Felsen sonnen und einen absolut ruhigen Urlaub verbringen möchten.

Die Strände Fetovaia und Cavoli

Es handelt sich hierbei um einen kleinen Ortsteil von Campo nell’Elba, der zwischen der rauen Landschaft am Südhang des Monte Capanne und dem zauberhaften Strand eingekeilt liegt. Unter ein paar Metern Wasser befinden sich entlang des Ufers immer noch Säulen aus Granit. Man sagt, dass sie aus der römischen Zeit stammen, sie sind aber wahrscheinlich pisanischen Ursprungs.